Zum Inhalt springen
Das Viertel-LAB von oben

Über uns

Der wichtigste Bestandteil des Viertel-LAB ist es, Menschen vorurteilsfrei zusammen zu bringen.
Gemeinsames Engagement soll unterstützt und gefördert werden. Die Menschen sollen sich für „ihr Stolberg“ einsetzen und erkennen, dass es sich lohnt mitzugestalten und etwas zu bewegen. Damit entsteht ein stärkeres Miteinander und eine gemeinsame Idee von einem lebens- und liebenswerteren Stolberg. Der soziale und wirtschaftliche Zusammenhalt in der Kupferstadt Stolberg wird gestärkt.
Christian Meuskens

Christian Meuskens

Projektleitung

Email: christian.meuskens@stolberg.de

Favicon

Frank Horn

Fachanleiter Analoge Qualifizierung

Tel. 0176 / 11226115 Email: f.horn@low-tec.de

Favicon

Marlene Keilen

Teilprojektleitung lokale Ökonomie

Tel. 02402 / 653
Email: marlene.keilen@stolberg.de

Favicon

Olga Persov

Jobcoach

Tel.: 0157 / 83927070
Email: o.persov@low-tec.de

Favicon

Marcel Beier

Projektkoordination Viertel-LAB Nachhaltige Integration in Arbeit

Tel. 0176 / 11226088 Email: m.beier@low-tec.de

Profileimage

Yannic Hoffmann

Fachanleiter Digitale Qualifizierung
und Jobcoach

Tel. 0176 / 112 26 113

Email: y.hoffmann@low-tec.de

Favicon

Heike Buschmann

Finanztechnische Abrechnung

Finanztechnische Abrechnung

Seit 2008 legt BIWAQ als Partnerprogramm des Städtebauförderungsprogramms „Soziale Stadt“ den Schwerpunkt bewusst auf benachteiligte Stadt- und Ortsteile. So verknüpft BIWAQ quartiersbezogen lokale Bildungs-, Wirtschafts- und Arbeitsmarktprojekte mit städtebaulichen Maßnahmen. Mit dieser Sozialraumorientierung erreicht die Unterstützung die Menschen, die sie benötigen. Die Projekte entwickeln wirksame Instrumente für die konkreten Bedürfnisse in den Soziale-Stadt-Gebieten. Sie sind verknüpft mit städtebaulichen Investitionen und kooperieren eng mit den Partnern vor Ort – zum Beispiel dem Quartiersmanagement, lokalen Vereinen oder Akteuren der Wirtschaftsförderung.

Das Viertel-LAB wird durch Fördermittel des Programms BIWAQ (Bildung, Wirtschaft, Arbeit, im Quartier) des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat zunächst für vier Jahre unterstützt. Es handelt sich um ein Kooperationsprojekt der Kupferstadt Stolberg und der low-tec“ gemeinnützige Arbeitsmarktförderungsgesellschaft Düren mbH.